scroll for english version


AUS_TITEL_Henne_deu.png

Eröfnung: Freitag, 18.11.2016, 19 Uhr
Begrüßung: Holger Graab, Vorstandsvorsitzender
Grußwort: Olav Raschke
Einführung: Ursula Schöndeling, Direktorin
im Dialog mit Kerstin Cmelka, Kuratorin

Im Zentrum der Ausstellung Henne-Ei-Dilemma (THE ANIMALS) steht der 2016 produzierte Spielfilm „The Animals“ von Kerstin Cmelka: Eine künstlerische Tour de Force über die Entwicklung der Figur „Kerstin“, die, von den Meinungen und Erwartungen ihrer Coaches und Spielpartner getrieben, während 81 Minuten durch verschiedenste Übungsabfolgen, theoretische Überlegungen und intensive Coaching-Einheiten mal erfolgreicher, mal verfehlter, wie von einer Insel zur anderen springt, um „Irena“, die weibliche Hauptfigur in dem Plot von „Cat People“, schließlich als Schauspielerin verinnerlichen, verkörpern und verändern zu können.

Die Präsentation „Wer war zuerst da: Die Henne oder das Ei?“ stellt Werke der ProtagonistInnen im Verhältnis zum Kernthema des Films - unsere Außenrepräsentation und was wir für sie zu geben bereit sind – vor. Andere künstlerische Produktionen, die für den Film einflussreich waren oder es durch ihn geworden sind, solche, die mit ihm verwandt sind oder aber seine Produktion begleitet haben, wurden von Kerstin Cmelka für die Ausstellung ausgewählt:
U. a. der zwischen 1997 und 2002 kollektiv geschriebene Roman „Die Welt in der wir wohnten“ von Gruppe M (M. Mentrup, C. Basrawi und M. Horn), ein 2012 gehaltener Vortrag von James Devereaux aus dem Film „Boredom of the disgust & monotony of the tediousness" von Rouzbeh Rashidi, die Kollaboration „Kunst und Klumpert“ von M. Gorkiewicz & K. Cmelka von 2016 oder aber die Langzeit-Fotoserien „Becoming (M)other“ und „The Age of Anti-Ageing“ von Stewart Home.

Innerhalb einer eigens für die Ausstellung entworfenen Architektur von Manuel Gorkiewicz werden neben den performativen Produktionen auch Biografien der in mehreren Disziplinen lebenden und arbeitenden FilmpartnerInnen und KünstlerkollegInnen für die BetrachterIn in neuer Form und neuem Format re-inszeniert.

*„Katzenmenschen“ (Originaltitel: Cat People) ist ein Schwarz-Weiß-Film des Regisseurs Jacques Tourneur aus dem Jahr 1942 und zählt zu den bedeutendsten des Horrorgenres. Das Original-Drehbuch folgt der 1930 erschienenen Kurzgeschichte The Bagheeta von Val Lewton. Im Mittelpunkt steht Irena, eine junge Frau, die überzeugt ist, sich in eine Raubkatze zu verwandeln, wenn sie ihren Gefühlen freien Lauf lässt.

Die Ausstellung wird gefördert von Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Niedersächsische Sparkassenstiftung
Sparkasse Hannover
Dankeschön!

 

AUS_TITEL_Henne_eng-19.png

Opening: Friday 18th of September, 7 p.m.

Welcome: Holger Graab, Chairman
Greeting: OLav Raschke
Introduction: Ursula Schöndeling, Director
in dialogue with Kerstin Cmelka, Curator

The central feature of the exhibition, “Chicken or Egg-Dilemma (THE ANIMALS),” is Kerstin Cmelka’s 2016 film, “The Animals.” It is an artistic tour de force on the development of the figure of ‘Kerstin,’ who is driven by the opinions and expectations of her coaches and fellow actors. 81 minutes of the most various exercise sequences, theoretical deliberations and intensive coaching devices, some successful, others less so, rather like island hopping, eventually enable her to internalise, incorporate and modify as an actress the main female role of “Irena” in “Cat People.”

More than just an illustration of the film, the presentation, “Which came first: the chicken or the egg?” does not foreground the film itself, but rather works of the protagonists in the reference system, “The Animals.” The film's central theme – our self-presentation in public and what we are prepared to do for it – is thereby continually examined. For the exhibition, Kerstin Cmelka has selected artistic productions that were influential for the film or developed as a result of it, as well as those related to it or accompanied its production: amongst others, the 1997–2002 collectively written novel, “Die Welt in der wir wohnten” (The World we lived in), from Gruppe M (M. Mentrup, C. Basrawi and M. Horn), a 2012 lecture from the film, “Boredom of the disgust & monotony of the tediousness" by Rouzbeh Rashidi, the 2016 collaboration, “Kunst und Klumpert” (Art and Trash), from M. Gorkiewicz & K. Cmelka or the long-term photographic series, “Becoming (M)other” and “The Age of Anti-Ageing” by Stewart Home.

Within the architectural design made specially for the exhibition by Manuel Gorkiewicz, the biographies of the film partners and artist colleagues living and working in different disciplines will be re-staged alongside the performative productions. (K. Cmelka)

*“Cat People,” a black and white film by Jacques Tourneu from 1942, is considered one of the most important films in the horror genre. The original script came from the 1930 short story, “The Bagheeta” by Val Lewton. The central figure is Irena, a young woman who is convinced that she transforms into a predatory cat when she gives free rein to her feelings.